Der Traum von Amerika

Kein Land der Erde verkörpert wohl eher den Traum vom freien Leben als die Vereinigten Staaten von Amerika. Vom Tellerwäscher zum Millionär – alles ist möglich. Beispiele für rasante Karrieren, die in Europa so eher nicht realisierbar wären, lassen sich immer wieder beobachten. Alles in den USA ist eben größer und gewaltiger.

Eine Vorstellung vom Flächenausmaß der Vereinigten Staaten lassen bereits die klimatischen Unterschiede erkennen. Nicht nur Hawaii, sondern auch der Süden Floridas verfügt über ein tropisches Klima. Während Alaska zum Bereich des subarktischen Tundren-Klimas zählt, gliedert sich das zusammenhängende Staatsgebiet der USA in zwei Klimagürtel, die von der pazifischen bis zur atlantischen Küste reichen.

Die USA setzen sich aus 50 Einzelstaaten zusammen, welche mit eigenen Verfassungen und Volksvertretungen ausgestattet sind.

Die Verfassung für den Bundesstaat – also für die Vereinigten Staaten von Amerika - wurde im September des Jahres 1787 formuliert. Dabei stellt diese Verfassung die erste einer modernen Demokratie dar und beruht auf dem Prinzip der Gewaltenteilung.

Erste moderne Demokratie

Die gesetzgebende Gewalt wird für den Bundesstaat durch den Kongress ausgeübt, der sich aus dem Repräsentantenhaus und dem Senat zusammensetzt. Das Recht auf Individualität jedes Einzelnen Amerikaners ist fest verankert und als Teil der Geschichte des Landes zu sehen. Allerdings lässt sich gerade in ländlichen Gegenden erkennen, dass diese Individualität dann aufgegeben wird, wenn es darum geht, Teil einer Gruppe zu sein. Hier wird sich dann der Mehrheit angepasst.

Die Mehrzahl der Bewohner der USA sind - anders wie viele Europäer - sehr gläubig. Dies lässt sich auch immer wieder in alltäglichen Begebenheiten erkennen. Allerdings existieren landesweit viele einzelne Religionsgemeinschaften. Man kann also nicht allein von der katholischen oder evangelischen Kirche an sich sprechen.